fbpx
Game Design

Individuelle Spieleindrücke durch emergente Phänomene

Eine emergente Spielmechanik (emergentes Gameplay) eröffnet Spielern ganz unterschiedliche Wege zum Ziel. Doch was bedeutet „Emergenz“? Der Fachausdruck lässt sich mit „Auftauchen“ übersetzen. Eine emergente Spielmechanik ist so angelegt, dass immer neue Spielsituationen in Erscheinung treten. 

Ein Schlüssel für eine Tür

In einem linear angelegten Gamedesign müssen Spieler beispielsweise ein Rätsel in einem Zimmer lösen. Zur Belohnung erhalten sie einen Schlüssel, der die Tür zum nächsten Raum öffnet. Typisch für ein eine emergente Spielmechanik hingegen sind Werkzeuge, die im Spiel zur Verfügung stehen.

Der kreative Einsatz von Werkzeugen eröffnet neuen Wege

Mit Werkzeugen können die Spieler nun auch einen Schlüssel anfertigen. Werkzeuge lassen aber auch ganz andere Strategien zu um den Raum zu verlassen. Die möglichen Varianten erhöhen sich schlagartig und stellen neue Anforderungen an die Gestaltung des Spiels. Nun hinterfragen die Spieler nicht nur, was sich hinter einer Tür verbirgt sondern womöglich auch, wohin sie ihr Weg führt, wenn Sie ein Wand einreißen.

Im Verlauf des Spiels bilden sich individuelle Wege heraus

Es bilden sich spannende Phänomene aus: Die Spieler finden Kombinationen und Wege im Spiel, die selbst den Game Designer überraschen können. Sie bewegen sich in einer Welt, die immerzu neue Möglichkeiten der Interaktion anbietet und individuelle Spieleindrücke eröffnet.

Projekte im Bereich Game Design

  • Meta Racer
    Mit Meta Racer entwickeln wir ein neuartiges prozedurales Online Rennspiel. In einer kunstvoll gestalteten Welt wird die Rennstrecke selbst zum Akteur. Sie verändert…
  • Little Lisu
    Bei „Little Lisu“ handelt es sich um ein Mobile Game, das Kinder ab einem Alter von sechs Jahren anspricht. Es verbindet Elemente interaktiver…