Narrative Modellierung

Unser interdisziplinäres Team aus Designern, Mathematikern, Künstlern und Informatikern entwickeln neuartige Mensch Maschine Interaktionen in Form von virtuellen Realitäten, Spielen, Simulationen und Lern- und Assistenzsystemen. Die Anwendung solcher maschinengestützten Methoden zur Dynamisierung von Innovationsprozessen nennen wir „Narrative Modellierung“.  Narrative Modelle unterstützen Ihr Unternehmen oder Ihre Forschungseinrichtung bei der Reduktion von Komplexität.

Datenmengen untersuchen wir auf Muster – Gesetzmäßigkeiten beschreiben wir in mathematischen Modellen und Berechnungen. Auf der künstlerischen Ebene öffnen Darstellungsformen wie Grafiken, Klänge, Animationen, Interaktionen und Erzählungen neue Denkräume.

 

Fachleuten aus unterschiedlichen Disziplinen erhalten individuelle Zugänge zu spezifischen Forschungsinhalten. Durch die Interaktion mit narrativen Modellen entstehen zugleich kontinuierliche als auch diskrete dynamische Systeme. Dynamik beschreibt die zeitliche Veränderung eines Systems. Verändert sich ein System sowohl kontinuierlich als auch
sprunghaft, so können diese nicht vorberechnet werden und weisen eine hohe Wahrscheinlichkeit für emergentes Verhalten auf. Mit Emergenz wird hierbei das Auftreten von übergeordneten Strukturen innerhalb eines dynamischen Systems beschrieben. Dies bedeutet im Kontext von Innovation, dass spontan neuartige Ideen und Ansätze entstehen, deren Bildung im Vornherein nicht abschätzbar sind.

Der Transfer von Forschungsinhalten in künstlerische Darstellungen führt zu einer hohen Dynamisierung komplexer Inhalte. Gleichzeitig bleiben diese durch die Formalisierung und mathematischer Modellierung an konkrete Forschungsergebnisse gekoppelt. Dynamik trifft auf Komplexität – darin sehen wir ein großes Potential für innovative Ideen.

Die Implementierung der dafür nötigen Programme erfolgt durch hochmodulare Open-Source Softwarebibliotheken. Die Qualität dieser Bibliotheken hat inzwischen Industriestandard erreicht und können vielseitig angepasst werden. Über das notwendige Fachwissen verfügt das interdisziplinäre Team von Studio Fluffy, das sowohl an der Entwicklung von digitalen Spielen mit emergenten Gameplay geforscht als auch fachübergreifende Projekte im Bereich des wissenschaftlichen Rechnens und der Wissenschaftsvermittlung realisiert hat.

Konstruktionsdaten, sogenannte CAD-Files, wurden eingelesen und daraus in echtzeit 3D-Modelle generiert, welche in einem 3D-Raum dargestellt wurden. Zusammen mit einer VR-Brille wurde der Benutzer in eine virtuelle Realität integriert, in der er sich frei bewegen und mit Gegenständen über die Hände interagieren konnte.

Mit Hilfe von maschinellem Lernen und einer Simulationsberechnung wurde das Positionieren
von Schablonen und das anschliessende Ausschneiden mit Hilfe eines Lasers aus einer
Metallplatte optimiert.

Um den Verschnitt, der beim Ausschneiden von Schnittmustern aus Lederhäuten entsteht, zu
optimieren, wurden Techniken und Algorithmen des maschinellen Lernens entwickelt und
angewendet. Auf Basis historischer Daten konnte so ein Zusammenhang zwischen besonders
günstigen Kombinationen von Lederhäuten und Schnittmustern hergestellt werden. Die
hierfür benötigten Merkmale wurden aus den CAD-Daten der Schablonen und Hautdaten
extrahiert.

 

Für eine Computerspielefirma wurde ein realistische Fahrzeugmodell implementiert. Das Fahrzeugmodell  wurde dabei innerhalb einer virtuellen Realität physikalisch korrekt simuliert. Hierfür wurde ein mathematisches Modell ausgearbeitet und die Berechnungen auf das Modell übertragen.

Expertise über OpenGL im Kontext einer Webassembly Applikation.

Es wurde ein Algorithmus entwickelt, der eine Geometrie von Linien nach bestimmten Regeln zufällig erstellt und animiert.

VR-Anwendungen um Fahrzeugmodelle interaktiv zu betrachten.

Das Schaltverhalten eines Abstandsensors wurde durch Methoden des maschinellen Lernens analysisert und prototypisch verbessert.